Geschichte

Das Gymnasium „Vermigli“ wurde im Jahre 1978 als Privatschule gegründet und ist sowohl von Italien als auch von der Schweiz anerkannt. Im Schuljahr 2003-2004 wurde das „Vermigli“ den öffentlichen Gymnasien in der Schweiz gleichgestellt.

Ursprünglich als neusprachliches Gymnasium entstanden, wurde das Bildungsangebot ab dem Schuljahr 2002-2003 um den mathematischen Bereich erweitert. So entstand mit dem „Vermigli“ eine moderne Bildungsstruktur für ein fundamentales Wissen, welche eine ganzheitliche Ausbildung anbietet und besonders den speziellen Bedarf von Zürich und Umgebung berücksichtigt.

Ausbildung

Die Schuldauer beträgt 4 Jahre und endet mit der staatlichen Maturitätsprüfung für den gewählten Typus. Die Matura berechtigt zur Einschreibung an italienischen, schweizerischen und gesamteuropäischen Universitäten. Absolventen/innen, welche sich nach Schulabschluss nicht für ein Studium entscheiden, haben einen Maturitätsausweis, verfügen über eine gute kulturelle Bildung und über gute Kenntnisse von mindestens drei Sprachen, was die Eingliederung in den Arbeitsmarkt grundsätzlich erleichtert.

Zielsetzung

Ziel des „Vermigli“ ist es, den Schülern/innen je nach gewähltem Typus eine breit gefächerte Bildung zu vermitteln. Dazu gehören die unverzichtbaren Disziplinen in Technik/Mathematik und Informatik, welche unsere Schüler/innen mit den neuesten Erkenntnissen von Wissenschaft und Technologie konfrontieren. Ebenso unverzichtbar, um sich in der „globalisierten Welt“ zu bewegen, sind heute die wichtigsten modernen Sprachen. Ausserdem bietet die Schule auch alle wichtigen humanistisch orientierten Fächer an, so zum Beispiel die Geschichte Europas und der Welt, die Philosophie des Abendlandes, Latein, Kunstgeschichte und nicht zuletzt das Studium der Literaturgeschichte in den gängigen Sprachen.